GenussReise Fünfseenland – Grundlers Gästehaus am See

Weiter geht unsere GenussReise-Tour 2022 an den oberbayerischen Wörthsee ins GRUNDLERS Gästehaus am See. Dieser Beitrag kann wieder Spuren von Werbung enthalten. Gemischt mit ganz viel Reiseleidenschaft beim Erleben und Entdecken vor Ort.

Willkommen am Wörthsee – der bayerischen Karibik

Wir nehmen euch mit in die Ammersee-Region, ins bayerische Fünfseenland. Es erstreckt sich über die Landkreise Landsberg, Starnberg, Fürstenfeldbruck und Weilheim.


Die fünf Seen sind Ammersee, Starnberger See, Wörthsee, Pilsensee und Wesslinger See.

Der Wörthsee ist der drittgrößte See in dieser 5er-Gruppe. Keine 45 Fahrminuten von München entfernt und sogar umweltschonend mit der S-Bahn erreichbar – Station Steinebach.

Grundlers Gästehaus am See

Ein ganz besonderes Haus mit einem hohen Wohlfühlfaktor. 2019 wurden die bisherigen Ferienwohnungen komplett neu konzipiert und mit ganz viel Liebe zum Detail umgestaltet.


Entstanden sind 8 individuelle Quartiere, in verschiedenen Größen. Alle wirklich sehr großzügig gestaltet, da bewusst auf eine Küchenzeile in jedem Apartment verzichtet wurde. Denn das Herzstück des innovativen Konzeptes ist Meet & Eat – ein Gemeinschaftsbereich mit top-ausgestatteter Küche als zentrale Begegnungsstätte für alle Gäste.

Seit über einem halben Jahrhundert ist der Hof in Familienbesitz und hat sich vom Bauernhof mit Nutztierhaltung – das Revier von Ökolandwirt Paul Grundler – in ein ökologisch bewirtschaftetes Familiengut mit angeschlossenem Gästehaus gewandelt. Ausgezeichnet mit dem Energiepreis des Landkreises Starnberg für nachhaltige Energiegewinnung.


Wir sind hier in Wörthsee, im Ortsteil Steineberg, in der Dorfstraße 8, 82237 Wörthsee.
Zum See sind es keine 5 Minuten Gehzeit.

Frühlingssonne auf der Terrasse genießen

Hier kommen wir zum ersten Mal persönlich mit unserer Gastgeberin zusammen. Christina Grundler ist eine super sympathische Powerfrau, mit dem richtigen Gespür für Menschen und einem Blick für harmonisches Interieur. Ganz ungezwungen stellt sie uns bei einem Cappuccino auf der Sonnenterrasse das Haus vor, erkundigt sich nach unseren Plänen, macht selbst Vorschläge und gibt uns Tipps wie wir zu den Lieblingsplätzen kommen. Herrlich unkompliziert.

Aufmerksam geworden sind wir auf das moderne Gästehaus bereits letztes Jahr durch einen Kommentar auf Instagram von Christina zu unserer GenussReise nach Südtirol in den Niedermairhof in Bruneck. So ist der Kontakt entstanden und jetzt sind wir hier.

Beide Familien sind mittlerweile gut befreundet und Bayern und Südtirol sind ein Stück näher zusammengewachsen. Schließlich haben sie beide ihre geschichtsträchtigen Häuser durch die gleichen Architektenbüros en.ar(tec)/ totronic aus Brixen umbauen und völlig neu konzipieren lassen.

Die richtigen Partner für so ein Vorhaben zu gewinnen ist wirklich nicht einfach. Vor allem, wenn man, wie Christiane und Paul Grundler, seine ganz eigene Vorstellung hat.

Eingangsbereich

Wir stellen euch also hier eine wunderbare Mischung aus oberbayerischer Handwerkskunst, italienischer Tischlereikunst und den Ideen innovativer Südtiroler Designbüros vor. Kommt mit rein ins Designquartier.

Lieblingsplätze

Im Haus verteilt findet ihr immer wieder besondere Kunst-Stücke, wie hier die Weiterführung der Kugel-Skulpturen draußen vor dem Haus – ein Teil vom Skulpturenweg Wörthsee.


Fotos von Lieblingsorten aus der Region oder dieses besondere Eck mit dem Seerosenteich-Design und dem Holzstuhl.

Alles ist sehr stimmig, nichts überladen – strahlt Ruhe und Geborgenheit aus, ein schönes Zuhause-Gefühl stellt sich ein.

Meet & Eat

Von einem Urlaubsaufenthalt vor Jahren in Zermatt, mit einem ähnlichen Konzept, stammt die Idee mit dem zentralen Herzstück Meet & Eat.

Hier können die Gäste in einem großen Gemeinschaftsraum mit top-ausgestatteter Küche locker ins Gespräch kommen, sich austauschen und jeder für sich oder auch gemeinsam kochen. Perfekt auch für einen Urlaub mit befreundeten Familien. Gemeinsam und doch hat jeder sein Quartier als Rückzugsort.


Der große Küchenblock ist aufgeteilt in einzelne Bereiche. So hat jeder seine eigenen Herdplatten mit innovativem Bora-Lüftungssystem, seine eigenen hochwertigen Kochutensilien, Pfannen und Töpfe.

Gemeinsam genutzt werden können alle weiteren Geräte und die große Kaffeemaschine. Designgeschirr von Churchill in den harmonischen Stonecast-Farben und besondere Einzelstücke, wie diese stylischen Zitronenpresse-Schiffchen. Da macht das Kochen doch gleich noch mehr Spaß.

Ein weiteres Highlight ist der hauseigene Caterer – Art Culinaire Catering nebenan. So lässt sich auch ein besonderer Firmenevent oder eine Familienfeier planen. Aktuell gibt es bei Johannes Englmeier jeden Freitag Feines aus der Kochwerkstatt zum Mitnehmen. Geplant sind auch regelmäßige Events, wie die Blaue Stunde am Mittwoch und spezielle Kochkurse.

https://artculinaire.de/kontakt/

Selbstversorger

Jedem Quartier steht ein absperrbares Fach im Kühlschrank und ein Trockenlager zur Verfügung. Wer es noch nicht vorab zum Einkaufen geschafft hat, bedient sich last-last-minute, wenn der kleine Hunger kommt, an der feinen Auswahl an Lieblingsprodukten, wie italienischen Nudeln, Tomatensauce, Eier, Wein, Feierabendbier … im offenen Regal oder Kühlschrank.

Einfach auf dem Block vermerken was man entnommen hat und genießen.

Einblicke

Quartier 4 – Burgselberg

„Wer die Tür zu seinem Quartier öffnet, taucht ein in eine Welt aus Ruhe und Komfort. Schlichtes italienisches Handwerksdesign verbindet sich mit qualitativ hochwertiger Ausstattung und viel Liebe zum Detail. Besonders schön: Wo keine Küche gebraucht wird, ist mehr Platz für komfortable Betten, gemütliche Sitzmöbel und einen großen Badbereich.“
so wunderschön steht es auf der Homepage und genauso findet ihr es vor Ort vor.

Jedes Quartier ist nach einem regionalen Bezugspunkt benannt. Der Burgselberg ist z.B. der Hausberg gleich hinter dem Hof. Besonders effektvoll ist die Beschriftung angebracht.


Weite. Ruhe. Licht. Dieser Einblick soll euch zeigen, wie luftig alles ist und wie viel Platz ihr in dem 62 Quadratmeter großem Quartier zur Verfügung habt. Die schwarzen Glas-Schiebeelemente teilen das Quartier großzügig in verschiedene Bereiche.

Super bequeme Betten, tolle Materialen und ruhige, harmonische Farben.


Nicht nur Christina hat ein Auge für Design, auch ihre Mutter hat eine künstlerische Ader. Sie hat für jedes Quartier, passend zur jeweiligen Farbgestaltung, ein individuelles Bild in Spachteltechnik angefertigt.

Die Vollholzmöbel sind extra für das Gästehaus entworfen und getischlert worden. Dazu Designklassiker und für jedes Quartier ein extra Farbkonzept.

2. Schlafzimmer

In den größeren Quartieren gibt es ein zweites Schlafzimmer, mal mit zwei Einzelbetten, einem Abenteuer-Hochbett oder einem weiteren Doppelbett, abgetrennt entweder durch Schiebelemente oder eine Tür.

Auch hier überall mit passenden Deko-Elementen vervollständigt. Fotos aus der Region oder Erinnerungsstücke mit Regionalbezug, wie diesem Medizinball aus der alten Turnhalle.

Wohlfühl-Bad

Ein richtiges Wohlfühl-Bad mit stimmigen Farben, tollen Materialien und viel Platz.


Große Regendusche mit Produkten von „Stop the water while using me“. Flauschige Handtücher und ein Fön liegen bereit.

Auch hier wieder eine wunderbare Kombination von Modern und Vintage mit dem Holzhocker aus dem alten Grundlerhof.

Balkon mit Blick auf den See

Frühstück

Im Übernachtungspreis enthalten ist das erste Frühstück des Tages.

Der Mindestaufenthalt im Gästehaus beträgt vier Tage, daher werdet ihr gleich zu Beginn mit einem Stück Butter, einer Auswahl super leckerer, selbstgemachter Marmeladen und Aufstriche versorgt.


Kaffeespezialitäten könnt ihr den ganzen Tag an der zentralen Kaffeemaschine selbst zubereiten und auch Leitungswasser in bester Qualität steht rund um die Uhr zur Verfügung.

Dazu frische Brötchen und Croissants. Alles weitere für euer persönliches Genussfrühstück besorgt ihr euch entweder selbst bzw. bedient euch im Regal oder Kühlschrank.

Unterwegs am Wörthsee

Der Wörthsee ist nur 34 Meter tief und gilt als wärmster See der Region, sein Wasser ist glasklar und hat beste Badequalität. Hier könnt ihr euch so richtig austoben. Also packt die Bikes und eure SUP Boards ins Auto.


Wer mag, kann den See auch zu Fuß umrunden und dabei die eine oder andere versteckte Badestelle austesten. Reine Gehzeit sind es ca. 3,5 Stunden und ihr legt dabei an die 13 Kilometer zurück.


Ein Highlight auf der Tour sind sicherlich die drei langen Stege bei Oberndorf und der Weg durchs Bacherner Moos. Es reicht aber auch schon einfach auf einer der vielen Bänke Platz zu nehmen und den Seeblick zu genießen. Inmitten des Sees liegt auch die namensgebende Insel Wörth, die umgangssprachlich auch Mausinsel genannt wird. Danach ist auch ein Quartier im Gästehaus benannt.

Skulpturenweg

Eine Kunstausstellung im Freien. Seit Herbst 2019 gibt es den Skulpturenweg entlang des Ufers  am Wörthsee.

Von der Rossschwemme in Walchstadt über den Seeuferweg und die Seestraße bis zur Seepromenade in Steinebach sind bereits Skulpturen und Objekte ganz unterschiedlicher Art und Materialien von Künstlern aus der Region installiert. 

Der Skulpturenweg ist eine Einladung, unsere Sinne wandeln zu lassen, Pause zu machen und Neues aufzuspüren.“ Mitinitiiert hat ihn Caterer Johannes Englmeier, der auch selbst diese herrlichen „Fremdlinge“-Figuren aus Metall beigetragen hat.

Zum Entdecken und Bestaunen gibt es auch immer was am Bootshafen. Allein diese Farben, herrlich.

Unser besonderes Highlight: die drei Holzstege

Im Vorfeld haben wir ja schon viel über die unglaubliche Farbe des Wörthsee gelesen, aber richtig vorstellen konnten wir uns das bayerische Karibik-Feeling nicht.


Das beliebte Erholungsgebiet Oberndorf ist auch der größte Badplatz am Wörthsee. Neben den drei langen hölzernen Stegen gibt es auch eine große Liegewiese mit hohen Bäumen.


Man muss diese Farben echt mit eigenen Augen sehen. Die Fotos sind unbearbeitet!!

Aktuell ist das Parken noch kostenlos, in den Sommermonaten zahlt ihr 4 Euro pro Tag. Mit dem Bus einfach bei der Haltestelle „Am Wörthsee“ aussteigen oder mit dem Bike kommen. Vom Radlweg aus, sieht man die drei Stege schon von Weitem.

Erholungsgebiet 1, 82266 Inning an der Westseite des Wörthsee mit Blick auf die Mausinsel.

Kloster Andechs

Keine 15 km weiter, am Ostufer des Ammersee, könnt ihr auf dem „Heiligen Berg“ dem beliebten Wallfahrtsort Kloster Andechs einen Besuch abstatten. Wallfahrtskirche, uriger Biergarten und hauseigene Klosterbrauerei.


Erste Erwähnung 1080, Wallfahrtskirche seit 1423 und Benediktinerkloster seit 1455.

Eine der letzten echten Klosterbrauereien.

Kloster Andechs, Bergstraße 2, 82346 Andechs – https://www.andechs.de

Buchheim Museum der Phantasie

Eine verrückte Kombination aus Kunst, Architektur und Natur.


Lothar-Günther Buchheim (1918 -2007) war Maler, Fotograf, Verleger, Kunstbuch- und Romanautor, Filmemacher, Sammler und Gründer des „Buchheim Museums der Phantasie“ in Bernried am Starnberger See.

Vielen dürfte er ein Begriff in Zusammenhang mit dem Welterfolg „Das Boot“ sein. Der Roman erschien 1973 und wurde in mehreren Millionen Auflage in 30 Sprachen übersetzt und später verfilmt.


Aber nicht nur wegen seiner exzentrischen Sammlungen ist das Museum einen Besuch wert, auch die Architektur mit den langen Ausläufern auf den Starnberger See hinaus ist sehenswert.


Die Ausstellung beginnt aber auch schon rund um das Gebäude mit großen Exponaten, wie diesem bunten Friedens-Hubschrauber.

Am Hirschgarten 1, 82347 Bernried – https://www.buchheimmuseum.de

Erdfunkstelle Raisting – Science Fiktion-Flair

Die „Wiege des Sattelitenfunks in Deutschland“ liegt im Tal der Ammer. Diese Erdfunkstelle war eine der ersten und ist aktuell eine der größten Anlagen überhaupt. Die weithin sichtbaren Parabolantennen sind zum Wahrzeichen des Weilheimer Landes am Südende des Ammersees geworden. Ein wirklich spaciger Ort. Es werden auch Führungen angeboten.

Hofstätterweg 1, 82399 Raisting – http://www.erdfunkstelle-radom.de

Ammersee

Um an diesen Lieblingsort am Ammersee zu kommen, einfach am Uttinger Bahnhof parken und ein paar Schritte Richtung Schiffsanlegesteg gehen.


Gleich neben dem Cafe- Restaurant -Bar „Lenas am See“ könnt ihr euch am selbigen Kiosk ein leckeres Eis oder einen Aperol holen und direkt am See genießen. https://www.lenasamsee.de

Ein paar Schritte weiter beginnt das Strandbad Uttling mit dem Holz-Sprungturm. Auch der Hochseilgarten Ammersee ist nicht weit entfernt. Aktivitäten gibt es hier wirklich reichlich.

Seehaus Raabe am Wörthsee

Eine besondere Genuss-Location, allein schon wegen der Lage direkt am See, ist das Seehaus Raabe am Wörthsee.


Wer, wie wir, im Urlaub gerne gut Essen geht und es genießt mal nicht selber zu kochen, ist hier genau richtig.

Hier im Cafe – Restaurant ist alles möglich: auf der Sonnenterrasse frühstücken, Dinzler Kaffee mit Vanilleeis am Nachmittag genießen oder ein romantisches Abendessen zum Sonnenuntergang mit frischem Fisch und leckeren Drinks.

https://www.seehaus-raabe.de


Unser 4. See – Wesslinger See

Auf der Heimfahrt haben wir noch einen Abstecher zum kleinsten See im Fünfseenland gemacht. Der idyllische Wesslinger See lässt sich schnell umrunden, es sind vielleicht 2 km rundherum.

Immer mit spannenden Ausblicken. Los gehts am offenen Bücherschrank, weiter zur Oase am See, dem gemütlichen Kiosk Wasserberghäusl mit eigenem Steg und vielen Liegestühlen. Von hier soll der Sonnenuntergang besonders schön sein.

Obere Seefeldstraße 20, 82234 Weßling – www.wasserberghaeusl.de

Danke und Auf Wiedersehen

Herzlichen Dank an Christina von Grundlers Gästehaus am See für die Einladung und die Möglichkeit dieses besondere Design-Quartier auf unserer GenussTour vorstellen zu können.
Ein echtes Lieblingsquartier.

Wir kommen wieder, schließlich wollen wir auch noch Paul Grundler kennenlernen und alles rund ums Haus blühen sehen.
Uns fehlt auch noch der 5. See, der Pilsensee, auf unserer Tour durch das oberbayerische Fünfseenland und ein Besuch im Restaurant Lenas am See. Wegen des Krimidinners haben wir ja leider keinen Platz mehr bekommen.

Kontakt

Mit den Lieblings-Impressionen unserer Gastgeberin im Gepäck verabschieden wir uns vom Fünfseenland, vom Wörthsee und vom Grundlers Gästehaus am See.


Tolle Einblicke in „Industriedesign trifft Hygge und Tradition liebt modern“ – es war uns ein Vergnügen.

Grundlers Gästehaus am See
Dorfstraße 8
82237 Wörthsee

www.grundlers.info

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..