FRANZ ferdinand Mountain Resort Nassfeld


Das urbane Hotel am Kärntner Nassfeld steht für Bergness, das neue Wellness. Raus in die Natur, rauf auf die Berge. Ein Mountain-Resort für Stadtmenschen. Genuss – Erholung – Erlebnis in Kärnten

Pate bei der Namensgebung waren zwei ganz normale Lausbuben aus dem Gailtal. Franz und Ferdinand. Alte Fotos von den beiden findet man im gesamten Haus.

Das Mountain Resort versteht sich als Lebenswerk der beiden doch sehr unterschiedlichen Charaktere und deren Lebenserfahrung. Franz, der wilde Hund, der Sportliche und Heimatverbundene und Ferdinand der Genussmensch und Denker, der Weitgereiste mit dem Gespür für das Schöne. Das FRANZ ferdinand kombiniert urbanen Lifestyle mit Regionalität – und holt damit die Stadt aufs Land.

Bereits vor der Eröffnung des Franz Ferdinand MOUNTAIN Resort Nassfeld in Tröpolach haben wir vom damaligen Hoteldirektor Gerfried Gaugelhofer bei einem Workshop für die Tourismusbranche von dem spannenden Hotelprojekt aus erster Hand erfahren. Das damalige Hostel Cube Nassfeld wurde komplett entkernt und mit einem 15 Millionen-Budget in ein chices Lifestylehotel für sportliche Familien umgewandelt. Gespannt haben wir die Eröffnung zur Wintersaison 2017/18 verfolgt und verschiedene Blogs über das Hotel in Verbindung mit Lama-Trekking, Schneeschuh-Touren, Klettern, Biken, Wandern und Golfen gelesen.

Und jetzt war es endlich soweit. Wir konnten uns selbst ein Bild von diesem Hotel für Outdoorfans machen. Ein Hotel für alle, die die Freiheit in den Bergen lieben – direkt bei der Talstation des Millennium Express der Skiregion Nassfeld. 144 Zimmer in verschiedenen Kategorien, vom Einzelzimmer bis zum XL Familienzimmer sind bestens gerüstet für aktive Urlauber, vor allem Familien, Freundesrunden und sportliche Paare. Denn jedes Zimmer verfügt über einen separaten Sport Space direkt vor dem Zimmer mit Schuhtrockner und ganz viel Platz zum Aufhängen der Ski- und Snowboardausrüstung oder im Sommer für die Bikes und die Wanderausrüstung. Auch Hunde sind willkommen.

Anreise
Über die Tauernautobahn haben wir Kärnten in gut 3,5 Stunden erreicht. Das Skigebiet Nassfeld ist gut ausgeschildert und auch das FRANZ Ferdinand Mountain Resort ist mit seiner markanten Aussenfassade und dem Schriftzug auf dem Dach von Weitem sichtbar. Direkt am Hotel findet man leicht einen Parkplatz und kann sein Auto kostenlos im Freien abstellen. Zur Gondelbahn Millennium Express sind es nur wenige Schritte. Der perfekte Ausgangspunkt für Aktivitäten draußen in der herrlichen Natur. 

Mountain Resort
Das FRANZ ferdinand besteht aus zwei Gebäuden, die durch eine Rampe miteinander verbunden sind. Rampen spielen in diesem sportlichen Hotel eine sehr große Rolle.

Hier ist es möglich mit dem eigenen Bike über die verschiedenen Rampen direkt bis in sein Zimmer zu fahren und dort in seinem privaten SportSpace seine Ausrüstung gut geschützt und sicher unterzubringen. Einfach ein gutes Gefühl, seine Sachen bei sich zu haben.


Beim Betreten der offenen Hotellobby fällt einen auch gleich die imposante Kletterwand auf. Mit 16 Metern Höhe die wohl höchste Kletterwand die jemals in einem Hotel in Österreich verbaut wurde.

Zudem gibt es einen separaten Indoor-Spielbereich für Kinder mit Kletterturm, Rutsche, Bällebad und Fahrparkur. Im Untergeschoss eine Boulderwand, Tischtennisplatten und Billardtische.


Zwischen den Rampen immer wieder chillige Plätze, sog. „Knotz-Zone“ mit den lässigen Sitzsäcken. Zudem gibt es zwei verschiedene Sauna-Welten.

Einmal die Disco-Sauna mit dem Sound der 70er und 80er Jahre, mit Discokugel und schrillen Farben und auf der anderen Seite die Winter Wonderland ganz in weiss gehalten zum Wegträumen und Entspannen. Beide Bereiche zwar ohne Fenster, jedoch mit Finnischer Sauna, Dampfbad und Ruheraum. Wir sind ja auch nicht in einem Wellnesshotel.

Daher gibt es auch keinen Pool, jedoch eine große Außen-Terrasse mit echten Palmen und dem idealen Blick auf die Piste bzw. Berge.

Herzlich Willkommen
Wir wurden sehr herzlich an der Rezeption begrüßt und kurz mit allen Infos zum Hotel vertraut gemacht. Unser Zimmer im 2. Stock war auch bereits bezugsfertig. Das 3-Sterne Haus bietet keinen Begrüßungsdrink an und auch auf den Zimmern wird bewußt auf eine persönliche Begrüßung verzichtet, was wir jedoch bedauern. Wir lieben es gerne etwas persönlich.

Mit den Keycards in der Hand und den Koffern haben wir den Weg zum Lift eingeschlagen und nicht den Weg über die Rampen gewählt. Später animieren einen die riesigen Rampen jedoch egelrecht zum Gehen. Und das ist auch gut so – denn dann setzt das leckere Essen nicht gleich an, aber dazu später mehr.

Bei unserem informativen Rundgang mit Hoteldirektorin Bettina Emberger erfahren wir was den Gast im FRANZ ferdinand Mountain Resort Nassfeld erwartet.

Zimmer
Der sog. FRANZ ferdinand Style bietet Schlafen auf Boxspringbetten, Regenduschen, moderne Badezimmer mit separatem WC, Flachbildfernseher, Safe, Free WIFI. Passend zu der Farbe der Zimmerfront sind die farblichen Akzente im Zimmer gehalten. Mal gelb, mal blau.

Alles ist stylisch chic, modern, ohne Alpenkitsch. Manchmal etwas kühl durch die unverputzten Decken. Man muss sich einfach auf diesen Industriestyle einlassen. Unser Zimmer L war mit 29 m2 ausreichend groß, durch die Wand mit dem großen Foto gut aufgeteilt in den Schlafbereich mit einem 180×200 cm großen Doppelbett und den Wohnbereich mit separater Ausziehcouch.

Das moderne Bad mit großem Design-Waschbecken, hochwertige Produkte von Saint Charles Apothecary und dicken, kuscheligen Handtüchern. Saunatücher gibt an der Rezeption. Einen Bademantel kann man sich für 5 Euro für den geamtet Aufenthalt ebenfalls an der Rezeption ausleihen.

Alle Zimmer verfügen über eine große Glasfront mit Fenster nach außen. Unser Zimmer hatte einen Teppichboden mit Fussbodenheizung, es gibt aber auch für Allergiker Zimmer mit beschichtetem Kunstharzboden.
Großer Pluspunkt ist die Abstellmöglichkeit im Vorraum, dem sog. SportSpace. Dadurch gewinnt man viel zusätzlichen Stauraum, ein Art begehbaren Kleiderschrank. Dadurch kann das Zimmer ganz zum Relaxen und Wohlfühlen genutzt werden.

Im Zimmer liegen Flyer mit dem QR-Code für die GASTFREUND App aus. Darin finden sich alle Infos rund um das Hotel, die Öffnungszeiten der Saunen, Essenzeiten, News, … ganz unter dem Motto „Ankommen. App laden. Auskennen.“

Genusszeit
Das Hotel bitte neben reiner Übernachtung auch Halbpension mit Frühstücksbuffet und Abendessen in Buffetform an. Küchenchef Michael Zorn steht für frische Alpe Adria Küche mit leckeren Zutaten, vorwiegend aus der Region.

Dazu Drinks aus Gailtaler Kräutern, Kärntner Bier und Wein aus Österreich. Eine große Auswahl an Salaten, super leckeres Brot, frische Früchte, …

An der offenen Kochstation kommt man schnell ins Gespräch. Michael Zorn ist ein Unikat, der einfach den Umgang mit Menschen liebt. Ohne ein freundliches „Guten Morgen“ kommt keiner an ihm vorbei. Das kommt auch bei dem internationalem Publikum sehr gut an. Die gute Seele des Resort und von Anfang an im Team dabei. Auf seinen natürliche sympathische Art – er kommt aus Nürnberg – erzählt er uns was den Gast kulinarisch hier erwartet:

Neben den modern beleuchteten Säulen in gelb und orange setzt der Kamin bewusst einen Kontrast mit dem offenen Feuer und strahlt eine urige Gemütlichkeit in dem sonst sehr großen, etwas nüchternen Indutriestyle aus.

Ein Ort der Begegnung ist auch die gemütliche Lounge-Bar bei der Rezeption und die chilligen Sessel mit Blick auf die Berge.

Frühstücksimpressionen:

Das Abendessen wird von 18:30 – 20:00 Uhr angeboten. An verschiedenen Stationen werden für einem leckere Pasta-Gerichte frisch zubereitet und gut gewürzte Fisch bzw. Fleischgerichte angeboten. Für die Beilagen bedient man sich am Buffet. Dazu eine Tagessuppe und ein tolles Salatbuffet. Als Nachspeise frische Früchte, hausgemachte Köstlichkeiten und für die Kinder natürlich Eis.

Besonders das leckere Brot fällt einem immer wieder auf. Getränke werden an den Tisch serviert. Das ganze Team ist super freundlich und aufmerksam. Alle gehen gerne auf die Wünsche der Gäste ein.

Der leere Teller wird sofort abgeräumt. Auch für alle Vegetarier und Veganer ist bestens gesorgt. Unverträglichkeiten sollte man einfach schon bei der Buchung mit angeben, damit auch darauf Rücksicht genommen werden kann.

Special
Im Sommer ist bei jeder Übernachtung die Sommer Card dabei. Damit können die Bergbahnen kostenlos genutzt werden. Der Millenium-Express ist täglich von 08:30 bis 16:45 Uhr in Betrieb. Gleich neben dem Hotel kann man beim Partner Sport Sölle vergünstigt Sportequipment ausleihen. Den Skipass kann man ganz einfach an der Rezeption erwerben. Es wird auch ein Late Check Out auf Anfrage gegen eine Gebühr angeboten. Gleich neben der Rezeption gibt es einen „Tante Emma Laden“ mit wechselnden Produkten und Spezialitäten aus der Region. 

Wir haben uns im FRANZ Ferdinand Mountain Resort Nassfeld sehr wohl gefühlt. 

Bei der Heimfahrt haben wir noch einen Abstecher von Kärnten über den Nassfeldpass nach Italien gemacht. Natürlich mit dem obligatorischen Foto beim Italia-Schild.

Kontakt:
Tröpolach 152a,
9631 Jenig – Tröpolach
Tel.: 
+43 4285 71335
Email: 
reservation@franz-ferdinand.at

Kategorien:Reise - ÖsterreichSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: